Das Wuppertaler Heimatlied als Hintergrundmusik

Willkommen auf der Homesite der Bürgerinitiative (BI)
"Rettet die Schwebebahn!" e.V.

 

Rettet die Schwebebahn! - Hier geht`s weiter

Bürgerinitiative "Rettet die Schwebebahn!" e.V., gegr. 20.01.1997,
Krautsberg 5, 42275 Wuppertal;  Tel/Fax 0202/550998

Vorsitzender:
Dipl.-Volkswirt
Burkhard Stieglitz (55),
parteilosBurkhard Stieglitz
e-mail

Der Verein ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar. Geben Sie dabei den Verwendungszweck ("Spende") und den Namen des Spenders an.
Einzahlungen bitte bei der Stadtsparkasse Wuppertal, BLZ 330 500 00, Konto der Stadtkasse Wuppertal Nr. 100719, Haushaltstelle 3600-177.0100.2

Aktuelles

  • Brief an den Oberbürgermeister vom 21.2.2005 über die Kostensteigerungen und angeblich zu teuren Renovierungen der noch vorhandenen Original-Stationen
  • Externer Link vom 03.03.05: Das Märchen über die fehlenden 115 Millionen Euro aus Düsseldorf.
  • Artikel der Westdeutschen Zeitung vom 17.06.1999 über fehlende Sicherheitszertifikate, Mängel bei der Bauausführung und 100 Mio. DM Regreßforderungen seitens der WSW an Lavis
  • Presseerklärung vom 20.05.1999 (Bergischer Geschichtsverein / MdB Peter Hintze) mit Anhang (Beschluß des Bergischen Geschichtsvereins von der Hauptversammlung des Gesamtverbandes am 8. Mai 1999)
  • vom 13.04.1999: Schwebebahnunfall Folge eines schweren Subventionsbetruges
  • Der Prozeß vor dem Landgericht Wuppertal, Urteil vom 07.04.1999, Az 4 O 404/98

    Planfeststellungsverfahren: Einwendungen und Beschlüsse

    Anschreiben und Appelle an Politiker und gesellschaftliche Verbände mit den Reaktionen

  • an die Medien
  • an die Politik
  • an die Wuppertaler Stadtwerke
  • an die Bundesanstalt für Materialprüfung
  • an den Petitionsausschuß des Bundes / Landtages
  • Dienstaufsichtsbeschwerden/Staatsanwaltschaft
  • an private Persönlichkeiten
  • von anderen Vereinen und Verbänden
  • Sämtliche Presseerklärungen

  • vom 21.05.1997: Ist dieser Stadtrat noch bei Trost? Denkmalschutz für Schwebebahn / Jetzt wird sie abgerissen!
  • vom 26.05.1997: Absurder Stadtratsbeschluß: Denkmalschutz und Weg damit!
  • vom 28.05.1997: Schwebebahn wird zerstört, um Landesmittel in Höhe von 450 Mio. DM abzusahnen ("Tango korrupti")
  • vom 01.07.1997: zum Müngstener Brückenfest "100 Jahre Müngstener Brücke"
  • vom 11.11.1997: BI: "Unerhört!" / WSW lehnen Überprüfung des Schwebebahn-Gerüstes durch unabhängige vereidigte Sachverständige ab
  • vom 19.08.1998: Bürgerinitiative "Rettet die Schwebebahn!" lehnt Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung kategorisch ab
  • vom 13.10.1998: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Landeskonservator des Rheinlandes Prof. Dr. Udo Mainzer / BI fordert Entlassung
  • vom 20.10.1998: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Leiter der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) bei der Bezirksregierung Düsseldorf
  • vom 07.02.1999: Schwebebahnprozeß vor dem Landgericht: BI: "Wir geben nicht nach! Abriß der Schwebebahn ist Subventionsbetrug!"
  • vom 08.04.1999: Urteil im Landgerichtsprozeß: Subventionsbetrug zerstört historische Schwebebahn in Wuppertal
  • vom 20.05.1999: Bergischer Geschichtsverein (der größte Geschichtsverein Deutschlands) und MdB Peter Hintze fordern Veröffentlichung der Gutachten zur Schwebebahn und schließen sich damit dem Bund der Steuerzahler (BdSt) und der BI "Rettet die Schwebebahn!" e.V. an.
  • Flugblätter

  • vom 02.06.1997: Appell an den Rat der Stadt Wuppertal
  • vom 28.06.1997: verteilt anläßlich der 100-Jahr-Feier der Müngstener Brücke
  • vom 17.12.1997: 1000 Mio. DM sinnlos vergeuden? Was die Lokalpresse verschweigt. Dezember 1997 vor Stadthalle beim Presseball der WZ verteilt
  • vom 12.06.1998: STRAFANZEIGE GEGEN STADTWERKE WEGEN SUBVENTIONSBETRUGS: "Der Abriß der Stützen 66-72 in der Eugen-Langen-Straße am Sonnborner Kreuz ist kriminell und gehört vor das Gericht!
  • vom 15.11.1998: +++Fakten+++Fakten+++Fakten+++ / Anläßlich des WZ-Presseballs 1998 verteilt
  • vom 17.12.1998: Der Prozeß. Am 10. Februar 1999 findet um im Landgericht der von der Bürgerinitiative "Rettet die Schwebebahn!" e.V. angestrebte Prozeß...
  • vom 17.02.1999: Aschermittwoch der CDU im Brauhaus 17.2.1999 / Schwebebahn: Jahrhundert-Prozeß vor dem Landgericht: "Subventionsbetrug zerstört die Schwebebahn!"
  • vom 26.03.1999: Offener Brief an den Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen anläßlich der Einweihung der Station Kluse am 26. 3.1999
  • vom 18.06.1999: zum Infostand der WZ
  • vom 31.07.1999 anläßlich des 70. Stadtjubiläums in Wuppertal
  • Lesen Sie die folgenden Berichte:

  • Appell an den Rat der Stadt Wuppertal zum 3. Februar 1997
  • Die Schwebebahn ist topfit für das Jahr 2000: Wuppertaler Rundschau vom 13.12.1984
  • Kraftwerks-Ingenieure bauen Schwebebahn: Baumängel verzögern Fertigstellung um Jahre. FAZ-Artikel vom 25.08.1998
  • Letzte Schraube nach fünf Jahren ausgetauscht: GA vom 06.12.1984 (Brückenlager-Austausch für 36 Millionen DM)
  • Sein oder Nicht-Vorhandensein - das ist hier die (Rost-)Frage
  • Alt oder neu? Kleines Ratespiel
  • Bilderdienst

  • Videoclips der historischen Schwebebahn von 1925
  • Eugen Langen
  • Die historischen Stationen um die Jahrhundertwende: Landstrecke, Elberfelder Strecke, Barmer Strecke
  • Von Oberbarmen bis Wupperfeld
  • Die Werther Brücke: Einziges Relikt mit reinen Jugendstilelementen
  • Bürger setzen sich zur Wehr: Demonstration am Barmen Rathaus
  • Die Adlerbrücke im Wandel der Zeit. Was die Stadtwerke unter "Transparenz und Helligkeit" verstehen.
  • Überbauten an der B7. Mit dem Bagger quer durch Wuppertal.
  • Stütze 65. Steuerverschwendung, weil die durch den Bau des Sonnborner Kreuzes erneuerten Stützen keine Schwächen aufweisen.
  • Zwischen Sonnborn und Hammerstein: Historische Aufnahmen.
  • Entwurf einer Schwebebahn für Kolonialgebiete.
  •